Messen + Zeitschriften
Sportler-Messen
Sportler-Zeitschriften

Trinkrucksack Salomon

Trink- bzw. Laufrucksack

... fürs Trailrunning und lange Läufe

entdeckt bei
amazon

 

2

Der Test - Die Laufuhren Garmin Forerunner 15 und Forerunner 620 im Vergleich

» Training » Pulsuhr und Schrittzähler zur Gewichtskontrolle

Der Garmin Laufuhr-Test
Zunächst einmal gibt es viele unterschiedliche Begriffe für eine Laufuhr und doch handelt es sich immer um die gleiche Sache. Wir möchten unseren Pulsschlag bzw. unsere Herzfrequenz während des Lauftrainings kontrollieren und uns sicher sein, dass wir uns nicht überlasten. Oder wir möchten ganz gezielt unsere sportliche Leistungsfähigkeit steigern. Daher werden Laufuhren auch Pulsuhren, Herzfrequenzmesser oder ganz simpel Sportuhren genannt. 

Garmin Forerunner 15 GPS-Laufuhr
Garmin Forerunner 15
GPS-Laufuhr

Garmin Forerunner 620 GPS-Laufuhr
Garmin Forerunner 620
GPS-Laufuhr

 

In diesem Test haben wir die Modelle von Garmin, die Forerunner 15 und die Forerunner 620 von Läufern testen lassen. Mit den vielen technischen Detail, möchten wir uns hier zunächst einmal nicht befassen, da wir den Fokus speziell auf die Funktionalität, die Bedienmöglichkeit, den Tragkomfort sowie die Bewertung des Trainingszustandes des Läufers gelegt haben.






Testbericht:
Garmin Forerunner 15

Garmin GPS-Laufuhr Forerunner 15
Garmin GPS-Laufuhr
Forerunner 15


Pro:

  • als Schrittzähler und Laufuhr nutzbar
  • Gewicht
    (36 g = Damenmodell)
    (43 g = Herrenmodell)
  • Größe
    (4 x 5,2 x 1,6 cm = Damenmodell)
    (4,6 x 5,7 x 1,6 cm = Herrenmodell)
  • GPS-fähig
  • Wasserdicht bis etwa 40 m, also geeignet, um im Regen zu laufen oder damit schwimmen zu gehen
  • Schrittzahl je Tag errechnet sich aus persönlichen Angaben kann aber auch manuell angepasst werden
  • Herzfrequenzbereich
    für den Herzfrequenzbereich gibt es fünf vorgegebene Bereiche, hat man die eigene max. Herzfrequenz ermittelt, kann diese eingegeben werden. Bei Über- oder Unterschreitung dieses Wertes wird ein Alarm/Pipsen ausgelöst
  • Verwendung als Laufuhr:
    Übersicht über die wichtigsten Daten nach jedem Lauf, wie Datum, Distanz, Laufzeit und Kalorienverbrauch
  • Verwendung als Schrittzähler:
    Übersicht über die bewältigten Schritte, Zeit und Kalorienverbrauch
  • Protokollfunktion über Schritte und Läufe je Tag auch auf der Uhr
  • Pulsgurt: funktionierte einwandfrei, Tragekomfort gut bis sehr gut. Kein Scheuern beim Laufen
  • Batterie am Pulsgurt kann man selber wechseln
  • es kann auf Tempo trainiert werden (Pace-Funktion)
    hier kannst Du z. B. sehen, wie viel Zeit du für einen Kilometer laufen benötigt hast
  • Akku ist in einer Stunde wieder aufgeladen
  • Akku hält einige Wochen, wenn das Gerät als reiner Schrittzähler/Uhr genutzt wird
  • Garmin-Connect Portal synchronisiert die Daten und bereitet sie gut auf
    sehr gute Übersicht über ide Zeiten, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz etc.
  • sehr positiv: gute Übersicht über einzelne Läufe und den Fortschritt des Trainings
  • GPS-Genauigkeit im Wald war gut bis sehr gut

Contra:

  • Akku ist im GPS Modus relativ schnell leer - eine lange Ein-Tages-Wanderung hielt er nicht durch
  • sehr langer SatFix nötig (teilweise fünf Minuten und länger). Zu Hause einschalten und dann zum Laufen in den Wald fahren funktionierte nicht. Man muss an einer Stelle stehen bleiben bis das Gerät die Satelliten gefunden hat.
  • manche Datenfelder können in der Anzeige nicht miteinander kombiniert werden

    Vorhandene Anzeigen:
    Zeit
    Entfernung oder Pace
    Kalorien oder Schläge/Min.
    HF-Bereich

    Vom Tester gewünschte Anzeigen:
    Entfernung und Schläge/Min.
    Pace und Schläge/Min.
     
  • Töne sind nervend und wurden abgestellt
  • kein Vibrationsalarm

Neutral:

  • Display ist ein einfaches Dot-Display (Mäusekino), aber dennoch ausreichend
  • kein Bluetooth, lediglich USB, bei dem Preis auch eher okay
  • keine App

persönliche Anmerkung des Läufers:

  • Als Lesebrillenträger hat man keine Chance das Display im Laufen zu erkennen. Da muss vorher alles richtig eingestellt sein, so dass man nur noch die Zeit starten und stoppen muss.

Testbericht:
Garmin Forerunner 620

Garmin Forerunner 620 GPS-Laufuhr
Garmin Forerunner 620
GPS-Laufuhr


Pro:

  • als Laufuhr nutzbar
  • Gewicht 43.6 g
  • Größe 4.5 x 4.5 x 1.25 cm
  • Tragekomfort und Passform
  • schneller GPS-Kontakt
  • Batterieanzeige auf der Startseite
  • Displaybeleuchtung
  • Vibration

Contra:

  • Display könnte noch größer sein
  • Bedienung des Touchscreen schwerfällig bei Feuchtigkeit durch Schweiß oder Regen
  • fehlende Navigation/Track-Back
  • keine Höhenmetermessung
  • Sportprofil Radtraining fehlt
  • Zielwert-Anzeige beim geplanten Training sehr klein
  • unprofessionelle Trainingspläne*1:
    Angabe der jeweiligen Trainingskilometer fehlen vollkommen
    Bei den "Garmin"-Trainingsplänen wird ein "langer Lauf" von 60 Minuten empfohlen.
    Das ist für einen solchen Bereich falsch. Es handelt sich hier eher um einen 60-minütigen Dauerlauf, mehr nicht.
    Auch die Bezeichnungen "einfacher Lauf" und "gleichmäßiger Lauf" bei der Garmin Forerunner 620 sind nicht üblich.
  • die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2 max.*2) wird nur anhand der maximalen Herzfrequenz geschätzt

 

*1:
Die Kritikpunkte sind sicherlich nur für Spezialisten relevant. Andererseits investiert der Käufer auch eine Menge Geld in den Kauf dieser Laufuhr, deshalb sollte auf diese Punkte hingewiesen werden, sind aber selbstverständlich nur eine persönliche Meinung.

*2:
Ziel einer spiroergometrischen Untersuchung ist es, die Funktion von Herz, Kreislauf, Atmung und muskulärem Stoffwechsel in Ruhe und unter ansteigender körperlicher Belastung bis hin zur Ausbelastung zu beurteilen. Dazu erfasst die Methode die pro Atemzug (Atemzugtiefe) oder pro Zeiteinheit (Atemminutenvolumen) transportierten Atemvolumina. Die zeitgleiche Messung der Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentrationen in der Ein- und Ausatemluft ermöglicht die Bestimmung von Sauerstoffaufnahme (VO2) und Kohlendioxidabgabe (VCO2).
Die Messung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) ermöglicht eine Beurteilung der aeroben Kapazität der eingesetzten Muskelgruppen, der Funktionsreserve des kardiopulmonalen Systems und somit ganz generell auch der maximalen körperlichen Leistungsfähigkeit. Ergänzt wird diese Aussage durch die Ermittlung der sogenannten anaeroben Schwelle (ANS). Diese reflektiert jene Belastungsintensität, ab der es zu einem vermehrten Verbrauch an Kohlenhydraten bei der muskulären Energiegewinnung und damit auch zu einem messbaren Anstieg der Laktatbildung in der Muskulatur kommt.
Der respiratorische Kompensationspunkt (RCP) wiederum ermittelt die Belastungsintensität, ab der die laktatbedingte Übersäuerung nur noch über ein deutlich gesteigertes Atemminutenvolumen mit Abatmung von CO2 kompensiert werden kann. Der RCP gibt nicht den Bereich der maximalen Sauerstoffaufnahme an, sondern einen submaximalen Bereich (bis zur Erschöpfung), bei dem eine Belastungsintensität für ungefähr 60-120 Minuten aufrechterhalten werden kann. Er charakterisiert somit die Langzeitausdauer oder Dauerleistungsgrenze und ist vergleichbar, aber nicht identisch, mit der Anaeroben Schwelle. Beim RCP werden mögliche Kompensationsmechanismen und Einflussgrößen wie die Pufferkapazität, der Laktatmetabolismus und die vegetative hormonelle Reaktion berücksichtigt. So besteht zwischen RCP und Wettkampfleistung eine engere Beziehung als zur relativen VO2 max.
Beim Garmin Forerunner 620 dagegen wird eben der VO2 max-Wert nur auf Basis eines gemessenen Parameters, der maximalen Herzfrequenz, geschätzt.










2 Kommentare zu diesem Artikel

M.Schmidt schrieb am 05.06.2017 um 00:26 Uhr

Als Einsteigermodel recht zufriedenstellend, GPS-Lokalisierung dauert manchmal länger und Akku ist auch schnell leer. Hält definitiv keine 4 Std im GPS-Betrieb. Akku vorher max. aufladen bei längeren Touren, sonst versagt das Gerät während der Tour. Ansonsten für den Preis ganz ok!


Kalros schrieb am 07.09.2016 um 17:29 Uhr

Habe mir die Garmin Fenix 3 gekauft und bin sehr zufrieden damit.




Dein Kommentar zu diesem Artikel
... eigene Erfahrungen, Ergänzungen, Anmerkungen, Fragen, etc.

Dein Name: wird veröffentlicht
Deine E-Mail-Adresse*: wird NICHT veröffentlicht
Dein Kommentar:
wird veröffentlicht
Berechne: vier + sechs = (als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam)



Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.






© 2003-2012 by lauftechnik.de und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind
Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Google+ [ Laufen & Nordic-Walking ]